Möbelbranche

Unsere Firma versichert Ihnen:

  • Identifizierung polnischer Hersteller, gemäß Ihren Anforderungen,
  • Auswahl von bestmöglichen Hersteller,
  • Meetings mit potenziellen Anbietern,
  • Service von Dolmetschern und Führern,
  • Übersetzungsdienstleistungen,
  • Geschäftsreiseverpflegung: Flug- und Bahntickets, Unterkunft,
  • Autoverleih.

Wir präsentieren die globalen Trends in Möbelbranche. Als Beispiel beschreiben wir auch allgemeine Situation in konkretem Land – in diesem Beispiel ist es Polen. Wir ermutigen Sie sich auch mit unserem Angebot für Kunden von Möbelbranche vertraut zu machen.

Möbelbranche weltweit

Im Jahr 2012 wurde die Größe des Möbelmarkts, in Bezug auf den Produktionswert, auf 52 Mrd. Dollar geschätzt. Der globale Möbel Export betrug im selben Jahr 9 Mrd. Dollar. Der Handelsaustausch von Möbelprodukten (Durchschnittswert von Import und Export) wuchs in den Jahren 2002 – 2007 dauerhaft. Im Jahr 2009 wurde, aufgrund der Finanzkrise vom Jahr 2008 , erstmals ein signifikanter Rückgang verzeichnet. Zurzeit beobachtet man eine leicht positive Stagnation des Handelsaustauschs der analysierten Branche.

Der globale Handel in der Möbelbranche (%Veränderung) , Möbelbranche

Laut Schätzungen von EFIC (European Furniture Industries Confederation) kann man mit einer Stagnation oder geringem Wachstum der Möbelbranche rechnen; es wird keine bemerkenswerte Wirtschaftskrise erwartet. Seit Jahren zählt man China und USA zu den größten Herstellern aus der Möbelbranche. Zu anderen wichtigen Ländern gehören Italien, Deutschland, Indien und Japan.

Die größten Möbelproduzenten, Möbelbranche

Seit Jahren ist China der Hauptexporteur von Möbeln. Zu den Hauptempfänger dieser Ware gehören Europäische Länder (23%), Ferner Osten (8%), Japan (6%) sowie Australien, Indien, Malaysia, Indonesien und Singapur. Diese Regionen sind Chinas am schnellsten wachsende Absatzmärkte für Möbel. Zu anderen wichtigen Möbel Exporteuren zählt man Italien, Deutschland oder Polen.

Die größten Möbelexporteure, Möbelbranche

Was den Import angeht, war der Hauptantriebsfaktor des Handelsaustausch bis zum Jahr 2006 der Möbel Import aus den USA (27 Mrd. Dollar). Im Jahr nach der Krise konnte man ein Rückkehr zu Werten aus Vergangenheitstrends beobachten.

Die größten Möbelimporteure, Möbelbranche

Infolge der erwähnte Rezession verzeichnete man in den Vereinigten Staaten einen Wertrückgang importierter Möbel, von 26 Mrd. Dollar im Jahr 2007, bis 19 Mrd. Dollar im Jahr 2009. Einen Importzuwachs konnte man erst im Jahr 2010 beobachten, als der Wert bis auf 23 Mrd. Dollar stieg. Die Krisenfolgen vom Jahr 2008 konnten alle Hauptimporteure deutlich spüren. Bis zum Jahr 2010 hatte kein Importeur die Vorkrisenrekordwerte erreicht – Kanada und Japan sind diesem Geschehens nahe, hingegen in Großbritannien man den langsamsten Wertrückgang verzeichnet.

Der europäische Möbelmarkt ist für 27% der Weltproduktion, 28% des Konsums, 46% des Imports und 45% Exports verantwortlich. Westeuropa ist der dritte Westmarkt, hinsichtlich der Möbelproduktion und bedient den halben Globalimport. Die Hauptvorteile des europäischen Möbelmarkts sind vor allem: Innovationsflexibilität der Produktion, fortgeschrittene Produktionstechnologie, Basierung auf anderen Verkaufsimpulsen außerhalb des Preises (Loyalität und Fortgeschrittene JIT Produktion).

Die Herausforderungen des europäischen Markts sind: Import – Druck aus mittelmäßig wohlhabenden Ländern, unvollständige Konkurrenz hinsichtlich der Arbeitskosten, Umfeld- und Sicherheitsvoraussetzungen, Protektionsmaßnahmen, Erhöhung der Umweltanforderungen hinsichtlich der eigenen Tätigkeit, alternde Arbeitskräfte.

Möbelbranche in Polen

Die Möbelbranche gehört zu den entwicklungsreichsten Sektoren der polnischen Wirtschaft. Derzeitig gehört Polen zu den Top – Ten der größten Möbelhersteller weltweit. Im Jahre 2012 funktionierten in der Möbelbranche ca. 100 Großunternehmen, 400 mittel- und 1,7 Tsd. kleinständische Unternehmen, mit bis zu 49 Angestellten. Die Anzahl der Mikrounternehmen wurde auf 5 Tsd. geschätzt. Darüber hinaus, existierten 20 Tsd. Unternehmen, die in verschiedenen Branchen tätig waren und trotzdem mit der Möbelproduktion verbunden blieben (z. B. Stahl- und Glaselemente). Insgesamt werden 126,7 Tsd. Personen in der Möbelproduktion eingestellt (Angaben aus Q2/2013). Der Beitrag der Möbelbranche am BIP beträgt 2%.

Auswirkungen der Wirtschaftskrise vom Jahr 2008, die auch Polens wichtige Handelspartner aus der Eurozone betroffen haben, sind in der polnischen Möbelbranche weiterhin spürbar.
Laut Angaben der Firma B+R Studio, die sich in dem Möbelmarkt Polens spezialisiert, betrug im Jahr 2012 der Wert der Verkauften Produktion von Unternehmen, die in der Möbelbranche tätig sind , 29,4 Mrd. PLN, was ein Rückgang um 7,3% im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Insgesamt wurden im Jahr 2012 in Polen 90 Mio. Möbelstücke verschiedener Art hergestellt (davon 7 Mio. Büromöbel, Drehsessel und Drehstühle miteinberechnet, was um 1,3 Mio. Stück mehr als im Jahr zuvor bedeutet) und über 67 Tsd. Tonnen Metallmöbel ( Steigerung um 15 Tsd. Tonnen Jahr für Jahr).

Des polnischen Wirtschaftsministeriums zufolge, besitzen die nachfolgenden Produktgruppen, die durch polnische Unternehmen hergestellt wurden, den höchsten Produktwert: Polstermöbel, darunter Sessel und Stühle ( ca. 29% Anteil der verkauften Produktion), Esszimmermöbel (23%) und Wohnzimmermöbel (16%) des Verkaufs. Der Produktionsanteil von Möbelelementen beträgt 12% und von anderen Möbelgruppen (darunter Schlafzimmermöbel, Materatzen oder Küchen- und Büromöbel) von 1 bis 7 %.

Nach Angaben der Polnischen Kammer von Möbelherstellern (OIGPM), könnte der Rückgang von Verkaufseinnahmen und gleichzeitigen Produktionsvolumen-Steigerung, abhängig von vielen Faktoren sein, darunter: Produktionsverbilligung, fehlende Firmeneinnahmen zusätzlicher Dienstleistungen, die mit den Fertigstellungen von Anlagen ein Jahr vor Beginn der EURO 2012 verbunden waren, Firmenkonsolidierungen und Einschränkungen zur Unterbeauftragung.

Laut Experten der OIGPM ist die Verschlechterung der Inlandsmarktsituation stark mit der Investitionsbeschränkung nach der EURO 2012 verbunden, wobei die Interessesenkung von Individuellen Kunden eine weniger signifikante Rolle spielt.

Die Produktionsmenge in drei von vier Möbelkategorien, die durch GUS analysiert wurden, ist im Jahr 2012 im Vergleich zum Jahr zuvor gewachsen ( Ausnahme sind Produkte der Kategorie „ Sitzmöbel die in Schlafplätze verwandelt wurden“). Küchenmöbel haben mit 15% die höchste Zunahme verzeichnet. Jedoch schon der Anfang von 2013 brachte Rückgänge in drei von vier Produktkategorien. Im Januar und Februar konnte man eine Zunahme von 0,5% der Produktionsmenge von Holzmöbeln fürs Schlafzimmer beobachten.

Möbelhersteller prognostizierten die Branchenkonjunktur am Anfang des Jahres 2013 schlechter, als die vom Anfang des Jahres 2012. Ebenso pessimistisch sieht man die Aussichten bezüglich Auftragsbestände und Deklarationen hinsichtlich des Produktionswachstums. OIGPM beurteilte das Jahr 2012 in Bezug auf die Fähigkeit laufender Verpflichtungen nachzukommen als negativ. Schlechte Tendenzen in diesem Bereich weist auch der Anfang des Jahres 2013 auf (im Verhältnis zum Anfang des Jahres 2012 haben 11% mehr Unternehmen Probleme mit dem Nachkommen von Finanzverpflichtungen deklariert). Trotzdem, kann man mit relativ besseren Aussichten für die Zukunft, hinsichtlich der Produktion im Q1/2013 im Vergleich zum Q4/2012 rechnen.

Die Konsumentenstimmung trübt sich ebenso ein. Das Konjunkturklima im Handel, der Produktkategorie – Haushaltsartikel (darunter RTV und AGD Geräte oder Möbel) war im Januar und Februar 2013 wesentlich schlechter ausgewertet als im selben Zeitraum ein Jahr zuvor. Ursache dieses Geschehens kann die Verschlechterung des polnischen Arbeitsmarkts und relativ niedriger Gehaltzuwachs sein. Dies führt zu Zeitverschiebung vom Gebrauchsgüterkauf, was in kurzer Zeit einen Dynamiknachlass des Einkaufs von Hausartikel bedeuten kann. Laut Informationen der Firma Euromonitor, wuchs Polens Ausgabenwert für Produkte der Kategorie „ Möbel, Hausausstattung, Teppiche und andere Bodenbedeckungen“ in den Jahren 2007 – 2012 um über 21% und betrug am Ende dieses Zeitraums 10,925 Mrd. PLN. Laut Schätzungen des Wirtschaftsministeriums betrug der Wert von Verkauften Möbel selbst, in Polen zwischen 7 – 8 Mrd. PLN. Einen Einfluss auf die Steigerung des Verkaufswerts konnte außer der relativ hohen Nachfrage, auch die beinah 25% Preissteigerung der genannten Kategorie haben. Dieser Möbelsegment beinhaltet 50% der in Polen verkaufter Waren. Der Rest wird importiert.

Ausgabenwert der Konsumenten für Produkte aus der Kategorie Möbel, Hausausstattung, Teppiche und andere Bodenbedeckungen  Möbelbranche

Trotz düsterer Stimmung auf dem Inlandsmarkt, wächst der Export von Möbelwaren dauerhaft. Um die 95% der Möbelproduktion wird ins Ausland verlagert. Der Möbelexport beträgt 5% des polnischen Gesamtverkaufs ins Ausland. Weltweit steht Polen an 4 Stelle im Bezug auf Möbelexport. Nach Angaben der Firma B+R Studio wurden im Jahr 2010 Waren im Wert von 22,5 Mrd. PLN aus Polen exportiert (ein Jahr später schätzte man diese auf 26,6 Mrd. PLN.: Überschuss von 22 Mrd. PLN) und im Jahr 2012 um die 27,9 Mrd. PLN.

Exportwert polnischer Möbel in den Jahren 2005 – 2012, Möbelbranche

Während der Finanzkrise und Ausgabenbeschränkung, haben die polnischen Möbel bei Empfängern im Ausland an Popularität gewonnen. Dies geschah hauptsächlich durch niedrigere Preise, vergleichbare Qualität zu Herstellern aus anderen Europäischen Ländern, sowie modernes und attraktives Design polnischer Möbel. Die Möbelbranche als eine der führenden Industriezweige Polens wird durch öffentliche Institutionen bei der Expansion auf Auslandsmärkte unterstützt ( z. B. durch das Wirtschaftsministerium). Der Import von Möbeln nach Polen ist relativ gering und beträgt ca. 15% des polnischen Exportwerts von diesen Produktarten. Die größte Anzahl von Möbelwaren wird aus Deutschland, China, Italien oder Frankreich importiert.

Vorstellen Sie uns Ihre Firma und Ihre Exportbedürfnisse

5 + 2 = ?